hangar10

Bf 109 G-14 – statisch

Die hier ausgestellte Bf 109 G-14 wurde bei Erla in Leipzig als Teil des Werknummernblocks 462 000 – 463 000 gefertigt. Ausgeliefert an das JG 300, fand sich die Maschine bei der 14. Staffel wieder. Sie wurde mit den taktischen Kennzeichen "Schwarze < 2" versehen. Am 21. November 1944 stürzte sie nach Beschuss durch B-17-Bomber in der Nähe von Hannover/Wülferode ab und nahm ihren jungen Piloten, Oberfähnrich Karl-Heinz Schirmacher, mit in den Tod.
 
TECHNICAL INFORMATION:
ERSTFLUG: Bf-109: 1935; G-14: Serie ab 1944
HERSTELLER: Bayerische Flugwerke; Konstrukteur: Willy Messerschmitt
MOTOR:
Daimler-Benz DB-605 AM (später AS) 12-Zylinder-V-Motor

LEISTUNG:
1.475 PS

BEWAFFNUNG:
2 x 13 mm MG 131 Maschinengewehre, 1 x 20 mm MG151/20 Bordkanone
 
Gesamtlänge: 8,95 m
Spannweite: 9,97 m
Gesamthöhe: 2,60 m
Leergewicht: 2.250 kg
Max. Abfluggewicht: 3.150 kg
Höchstgeschwindigkeit: 650 km/h
Max. Flughöhe: 12.000 m
Max. Reichweite: 560 km
Verwendungszweck: Jäger Besatzung: 1